Madeira: Quinta do Lorde – Ankerbucht Machico – Ankerbucht Baia de Abra – Funchal – Quinta do Lorde

Fotos: Levada – urige Natur / Funchal

Hallo Ihr Lieben, die Zeit war schnelllebig… wir haben viel erlebt! Ruck Zuck war die Zeit um, es ist schon wieder eine Woche um, dass wir hier berichtet haben. Madeira betrachten wir geteilt… einerseits als „zu viel“… – Touristik, – „willst du was kaufen“ – komm her zum Essen“…!!

Andererseits erlebten wir eine wunderschöne Natur mit einer gewaltigen Landschaft. Der erste Eindruck von Porto Santo aus… dunkle Wolken und karge Berge – hat sich im Laufe der Zeit geändert. Die Wolken sind geblieben, was aber durch die unglaublich hohen Berge zu erklären ist. Es gibt hier Berge von 1.800m Höhe; in dieser Woche war die Insel niemals wolkenfrei. Der westliche Teil ist gewaltig und grün. Unbedingt muss man entlang der verschiedenen Levadas entlanglaufen. Levadas sind künstlich angelegte Wasserläufe, mit denen das Wasser aus den niederschlagsreicheren Gebieten im Norden zu den landwirtschaftlichen Anbaugebiete im Süden geleitet wird. Die Wasserwege durchqueren Tunnel, Wälder und Täler – ordentliche Wanderschuhe und zum Teil Kopflampen sind unbedingt zu empfehlen. Schaut auf die Fotos – kaum haben wir schon solch eine Natur gesehen.

Zwei Tage waren wir in Funchal im Hafen…puh!! Laut ist es dort und es gibt dort unglaublich viele Menschen! Isoliert davon betrachtet ist es eine schöne Stadt; besonders die wunderschönen tropischen Gärten hätten meiner Mutter gefallen; alles habe ich mit ihren Augen gesehen. Ehrlich, ist schon klasse, wenn man die Pflanzen aus dem Gewächshaus oder (eben seit 25 Jahren) aus dem Blumenladen –  hier in der freien Natur sieht. Auch Columbus hat für kurze Zeit hier gelebt.

Völlig befremdet sind wir von der Anmeldepflicht – eher Anmeldewahn in den Häfen. Aufgrund der guten Englischkenntnisse der SY ROTEN GRÜTZE waren wir in Funchal angemeldet… das wurde auch sofort abgefragt und wir hatten den dringenden Eindruck, dass wir ohne Anmeldung rausgeflogen wären. Und das, obwohl noch genügend Platz gewesen wäre. Nun muss ja jeder Mensch seine Bestätigung im Leben bekommen… Ein wenig schleicht sich der Gedanke ein, was das viele Personal der Marinas ansonsten machen soll. Einen richtig vollen Hafen haben wir bisher noch nicht gesehen; trotzdem werden wir zunehmend argwöhnisch betrachtet, wenn wir ohne Anmeldung im Office aufkreuzen. Es ist ja auch nicht so, dass man ansonsten in den nächsten Hafen 5sm entfernt fährt… da ist nämlich keiner. Es ist auch egal, dass draußen 20-25kn Wind ist und fast jede Ankerbucht ungeschützt ist. Nun… bisher waren wir noch nicht davon betroffen… soooo schlecht ist es manchmal nicht, wenn man nicht alles versteht (oder verstehen will).

Aber dieser Spaß geht auf jeden Fall weiter… auf den Kanaren muss man sich für jeden Hafen; sogar für manche Ankerbucht anmelden – nun, wir verzagen nicht. Bisher dachten wir immer, dass es in Deutschland eine hohe Bürokratie gibt. Tröstet ja auch irgendwie.

So, morgen geht es weiter für uns. Wir segeln Richtung Lanzarote. Wenn alles gut geht, machen wir nach ca. 160sm einen kurzen Stop auf der Insel Selvagens (gehört noch zur Madeira-Gruppe). Das ist eine Naturschutzinsel, wofür man eine separate Genehmigung einholen muss. Diese haben wir (das Einholen der Genehmigung würde allein einen Blog füllen…); leider ist sie aber zwei Tage zu früh. Nun sind wir gespannt, ob wir gleich wieder rausfliegen. Danach geht es zu den Kanaren… und wir freuen uns, dass wir bald unsere Familien wieder sehen. Wir sind jetzt seit 90 Tagen unterwegs… Bis bald – Eure GarliXe

Ach, und hatte ich irgendwie schon erwähnt, dass wir die ganze Zeit mit einer super Truppe zusammen waren!!! Die Cruiserfamilie findet sich immer wieder. Neben einer klasse Zeit mit der Crew der SY ROTE GRÜTZE haben wir auch die SY SPRAY (Ihr erinnert Euch… unsere „Retter“) wieder getroffen. Und viele Andere… es geht weiter bei der Pilgerreise…!!!