Ehrlich Leute – die letzten 100sm sind lang. Bei 99sm kam nur ein kurzes Jubeln – nur so anstandshalber… es sind noch 100sm!!!! Echt lang – finden wir gerade. 

90sm vorher – Jens schrubbt das Teakholz in der Pflicht… – vielleicht werden wir ja noch zum schönsten Boot gewählt. Ehrlich, solch einen Wettbewerb gibt es. Wir konnten uns ja nicht selbst ankreuzen… ok – haben wir die Aluminiumyacht Eleonora gewählt. Wir finden uns ja schön… mal sehen, ob die Anderen auch. Wir dümpeln aus Männersicht… mit 6,5kn gerade zum Kurs. 

 72sm vorher – Es entbrennt die Diskussion, ob es noch Sinn macht, 72sm vorher den Genacker zu setzen. 6,5 – 7kn ist doch langweilig. Aber lohnt sich das noch. Ehrlich – liebe Ostsee – und Kienwerder – Segler –  so weit ist es schon gekommen. Es ist die Entfernung Sassnitz – Rönne, kurz davor und irgendwie recht zäh.

Genacker geht hoch, wir fahren wieder 20Grad falsch zum Kurs, dafür sind wir schnell. 

 66sm vorher – Mit 66 Jahren…. gut, wir sind deutlich jünger… gut so. Habe die schicken ARC – T-Shirts von der Leine genommen; wollen ja schick sein heute Nacht. Wir lesen die ARC Infos zu St. Lucia. Wir werden bei jeder Tag- und Nachtzeit mit frischen Früchten und mit Rum – Punch empfangen. Na – wir sind gespannt. Lesen auch, die Lichter sind falsch. Rot ist an Steuerbord… es geht schon los, das Neue und Fremde. 

 Haben eine Wette abgeschlossen zur Ankunftszeit. Der Verlierer muss zum Frühstück Brötchen besorgen. Die sind uns ausgegangen. Ansonsten war die Versorgung super – und ein Mittelpunkt im Tagesablauf. Es hat solch einen Spaß gemacht, mit Zeit an den Töpfen zu stehen. Das glaubt mir sicher kaum jemand… ich und kochen. Doch Leute – es  hat Spaß gemacht, vor allem mit Max zusammen. Sehr viel gelacht haben wir. Brötchen gab es auch fast jeden Morgen, nur ab 25-30kn Wind morgens, da gab’s es nur Haferflocken. Also – es war keine Diätfahrt!

Unser ETA – 4:30 UTC; also 00:30 Ortszeit. 

 60sm vorher – Genacker geht runter – machte echt keinen Sinn mehr. Unser Kurs muss 280Grad sein, nicht 320. Hatte ich schon erwähnt, dass Hefeweizen, Prosecco und die letzten drei Rostocker Kümmel (Schnitzelrunde – bis hierhin haben wir sie aufgehoben – wir denken an Euch!!!) kalt im Kühlschrank liegen!!!! Sprayhood wird runtergeklappt – schick wollen wir sein!!!

 50sm vorher – Wir verabschieden uns und danken dem Atlantik. Er war im Großen und Ganzen freundlich zu uns. Vor einem unglaublich schönem Panorama essen wir bei Sonnenuntergang Abendbrot. 

 35sm vorher – Mitternacht…. Mensch, dass zieht sich

 12sm vorher – Jens macht Stress – wir schaffen den Kurs nicht; kommen zu dicht an die Insel… also Halse. Es ist 3:55 UTC

 5sm und 2sm vorher – Meldung beim ARC Office – We are here!!! Am Zielschiff um 2:20 Ortszeit wurden heiße Fotos vom Zielschiff geknipst… die kommen später.  Ach Leute – wir sind hier!! In der super schicken Nobelmarina wurde uns tatsächlich Rumpunsch und Früchtekorb gereicht. 

Wir gehören jetzt zu den Atlantiküberquerern!!! – nicht wichtig für die Allgemeinheit, nur für uns – HEUTE ist ein kleiner Heldentag. 

Wir sind in 12 Tagen und 16 h 2.162 sm gesegelt. Das macht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 7,1 kn. 

Jetzt gehts in die Koje – ohne Schaukeln, Rauschen und Krachen. Guten Nacht und danke für Eure Begleitung.