Tour: British Virgin Island – Bermudas, Seemeilen insgesamt ca. 870, wir sind da

14.5.16 Diese Tour von British Virgin Island nach Bermudas schlägt einen lauten und nervtötenden Rekord. Noch niemals sind wir soviel motort – noch nie!! Spiegelglatt, nur leichte lange Dünungswellen. Wir können uns kaum daran erinnern, dass der Windmesser jemals 0 Knoten Wind angezeigt hat. Kurzer Schreck zwischendurch… Alarm im Motor. Wie ich dieses Geräusch hasse! Der Motor war zu heiß und mit Wasser auffüllen war das Problem leicht zu beheben. Puh! Dieses Glück hatten zwei andere Boot nicht; sie schaukelten mit kaputten Motor in den Dünungswellen. Das letzte Boot kommt dadurch auch erst heute – zwei Tage später – hier in Bermudas an. Es war also keine Segelregatta, sondern eine Motorbootregatta.

Trotzdem haben wir diese Tour genießen können, denn endlich – endlich konnten wir uns eine Jacke anziehen. Das klingt banal und sicher werde ich diese Zeilen irgendwann bereuen, wenn ich bibbernd in der Plicht sitze. Aber solch eine anständige „Jackenwärme“ ist einfach etwas anderes, als diese „klebrige, ewig feuchte, leicht riechende und böse machende Wärme“. Einfach unangenehm. Wir sind schon im 32. Breitengrad. Das Klima wird – aus unserer Sicht – angenehmer.

Wir liegen jetzt im Hafen der historischen denkmalgeschützten Stadt St. George von Bermudas. Die Kulisse sieht aus, wie aus einem alten englischen Film aus dem 16. Jahrhundert. Ist das schön hier!! Alles gepflegte alte Gebäude aus Stein. Die schneeweißen Dächer blenden in der Sonne. Die Insel hat kein eigenes Trinkwasser und die Bewohner müssen dadurch über ihre Dächer das Wasser auffangen. Die Stadt – und auch die Hauptstadt St. Hamilton – erfüllen jedes englische Klischee. Und Mädels – dann das!! Männer in Bermuda – Shorts, hohen Kniestrümpfen und ledernde Schuhe. Auch Puh! Schwer, ganz schwer gewöhnungsbedürftig.

Die Insel steht im deutlichen Kontrast zu mancher wesentlich ärmeren karibischen Insel. Hier sieht alles nach „heile Welt“ aus. Die Arbeitslosigkeit liegt wohl bei Null Prozent, Steuern werden kaum bis gar nicht gezahlt. Insgesamt sind wir sehr positiv überrascht.

Wir liegen noch die nächsten zwei Tag hier und genießen dieses Klima und die Atmosphäre. Am Dienstag wollen wir weiter. Noch können wir nicht so richtig einschätzen, wie das Wetter wird. Dafür ist es noch zu früh. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es ok. Vor uns liegen 1800 Seemeilen in einem relativ unkuscheligem Seegebiet.  Ich persönlich wäre gerne schon da. Bis später – Eure GarliXe