Tour: Fortaleza / Brasilien – Grenada, gesamt ca. 1.700sm, noch ca. 1300sm 

5.3.16: Eigentlich sollte die Überschrift anders lauten – „Fortaleza – überraschend gut“. Und das wurde es noch. Als wir uns aus unserem 5-Sterne Marina Hotel Komplex mit angeschlossenen abgewrackten Hafen herausgewagt haben und mit dem Taxi in die Innenstadt gefahren sind, wurden wir sehr positiv überrascht. Empfangen wurden wir von einer modernen Stadt, die direkt am Wasser nur so sprudelte vor Leben. Die Menschen haben ihre Fitnessstudios am Strand und es scheint, als treibt die ganze Stadt Sport. Es wirkte einfach gut. So haben wir dort mal ein anderes Brasilien ohne Militär kennengelernt. Man darf eben nur nicht in die nächste Querstrasse, nicht allein und schon gar nicht im Dunklen. Daran wollen wir uns nicht gewöhnen … das, das normal sein soll.  Wir hatten also einen guten brasilianischen Abschied und dann erwischte mich „BMMSKK“!De „BrasilianischeMegaMagenSchlafKillerKeim“ hat mich seit drei Tagen „voll auf die Bretter gehauen“. In den letzten 72h haben ich wohl 65 Stunden geschlafen. Zu bedauern bin nicht ich, sondern Jens. Er hält seit drei Tagen und zwei Nächten ununterbrochen Wache. Wie das geht? Alle 20-30 Minuten den Wecker klingeln lassen. Nicht schön, gar nicht schön. Aber nicht mal den höre ich, ich schlummere seelenruhig dahin. Es ist gut, so im Urvertrauen schlafen zu dürfen. Für ihn ist es aber sehr anstrengend. Es geht aber wieder bergauf. Allein die Tatsache, dass ich sitzender weise diesen Blog schreibe, lässt mich hoffen.  Also habe ich auch den großen Moment verschlafen, als wir wieder auf die Nordhalbkugel gerutscht sind. Wir sind wieder zurück auf „unserer“ Zuhause Seite. Fast 13 Monate segelten wir auf der Südhalbkugel. Am 17. Februar 2015 waren wir bei unserer Äquatortaufe auf dem Weg nach Galapagos. Fast die ganze Welt liegt dazwischen; welch ein Erlebnis. Wir segeln mit der World ARC die letzte lange Strecke. Wo ist nur die Zeit hin? Unser Ziel ist Grenada. Dann haben wir rund drei Wochen Zeit um unseren Freunden, die uns dort besuchen werden, die Karibik zu zeigen und gemeinsam mit ihnen am 9. April über die Ziellinie in St. Lucia zu segeln. Aber bis dahin muss ich noch etwas munterer werden.

Ich gebe mir Mühe – bis bald Eure GarliXe