Die Tour

Unsere Pläne sind groß…aber fangen wir langsam an.

 

Die gesamte Vorbereitung und die Tour sind geprägt und gelenkt durch die Vorgaben der ARC (www.worldcruising.com). Nachdem wir ca. im Oktober 2013 uns zu dem Schritt entschlossen haben, liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren:

1) Vorbereitung im Winter
Seminare:
–    Sicherheitsseminar in Neustadt / Holstein…sollte ein MUSS für alle Segler werden!
–    Medizin an Bord in Hamburg…aus unserer Sicht viel zu wenig praktische Übungen
–    Aktiv gegen Seekrankheit – nur für mich (Dagmar)…. Vorbereitung ist besser als nach „hinten fallen“- lacht nur!
Apotheke ist an Bord reichlich vorhanden… hoffentlich ist im Notfall das Richtige dabei.!

Gesundheit / Impfungen
Hierfür war der Zeitraum sportlich. In den 6 Monaten musste unser gesamter (schlechter) Impfstatus erneuert, bzw. überhaupt erstmal aufgebaut werden => 4-fach Impfung, Tetanus, FSME, Gelbfieber, Typhus, Tollwut, Hepatitis A+B

2) Slippen Ende April – bis zum Start
Greifswald – Rostock
Bis zum richtigen Start am 11. Juli 2014 liegt eine Menge Arbeit vor uns. Am 1. Maiüberführten wir unser Boot bei winterlichen Temperaturen von Greifswald nach Rostock. Damit verabschieden wir uns für x-Jahre von unserem bisherigen Heimathafen Greifswald.

In Rostock liegen wir für 6 Wochen in der Unterwarnow vor dem Industrie- und Yachtausrüster Treulieb (http://www.marina-rostock.de) und rüsten unser Boot auf. An dieser Stelle herzlichen Dank für die ausgesprochen kompetente und zuverlässige Beratung und Betreuung des Yachtausrüsters!

Hier haben wir unser Boot sozusagen mehrfach „zerbombt“um es dann wieder – technisch erweitert – in Ruhe zusammenzusetzen.

Obwohl wir ein werftneues Boot (April 2012) haben, haben wir folgende Aufrüstungen zusätzlich vorgenommen:
–    Einbau 2. Raymarine – Autopilot
–    Bau und Einbau Heckklappe; sog. Badeplattform (weniger zum Baden, als zum Schutz vor den Wellen)
–    Bau und Anbau Carbon – Targabügel
–    Anbau Raymarine Radaranlage
–    Energie: zwei weitere 220A Batterien, Solarpanele, Anbau Watt&Sea Generator, Benzingenerator
–    neue Rettungsinsel Viking
–    neues Schlauchboot – mit festem Boden
–    Kurzwelle Funk mit 7m (!!) langer Antenne
–    aktiver Echomax
–    Einbau Iridium SAT Telefon
–    Verproviantierung
Unser Eindruck mit der ganzen Ausrüstung…wir werden wohl fertig sein, wenn wir wieder zurück sind…
Die gesamte technische Ausstattung ist unter der Rubrik SY GarliX zu finden.

Rostock- Heiligenhafen – Kiel
Am 21. Juni gehts weiter zum Sailmaker nach Heiligenhaften (http://oleu.de)

3) Kiel – Las Palmas
Diese Zeit wird richtig spannend!! Hier müssen beweisen, dass es uns ernst ist mit unserem Plan. Neben den sprachlichen Problemen, die wir in den  nächsten Wochen angehen werden, sind der Englische Kanal und die Biskaya u.a. sehr anspruchsvolle Segelgebiete. Im Groben sieht unser Plan folgendermaßen aus: Helgoland – Texel – Rotterdam – Calle – Dover – Portsmouth – Plymouth – Brest – La Coruna – Vigo – Porto – Cabo Carverio – Lissabon – Gibraltar – Marina Agadir – Fuerteventura – Teneriffa – Las Palmas. Hier freuen wir uns dann auf lieben Besuch!!! Und wir werden stolz sein, es bis dahin geschafft zu haben. !

4) Las Palmas – St. Lucia
Ab Las Palmas lenkt uns der Zeitplan der ARC. Hier wird mein Vater, meine Schwester und unser Sohn Maximilian die Crew verstärken. Jens seine Eltern werden vom Land aus winken und wir werden mächtig stolz sein, wenn wir es bis hierhin geschafft haben.

Details for ARC+ Cape Verdes
–     01 November – Rally office opens in Las Palmas
–     04 November – Last date for arrivals in Las Palmas
–     09 November – Start of Gran Canaria – Sao Vicente leg (865nm)

1300 Divisions start together

–     14-16 November – Arrival in Mindelo, Sao Vicente (Marina Mindelo)
–     19 November – Start of Sao Vicente – Saint Lucia leg (2090nm)
–     30 November – 04 December – Arrival in Saint Lucia (Rodney Bay Marina)
–     09 December – ARC+ finish line closes, 12:00 local time
–     10 December – Prize giving ceremony in Saint Lucia
5) Wie weiter??
Lasst uns erst einmal bis St. Lucia kommen – das sind dann rund 6.500 sm – nicht schlecht für den Anfang. Wie es weiter geht, verraten wir dann.