25.12.15 Kapstadt / Wir sind ehrlich, so richtig nach Weihnachten ist uns nicht zumute. Aber aller Sonne zum Trotz – wir ziehen es durch – doch die Frage ist …wann eigentlich.

Aktuell sind wir als Flotte der World ARC 2015 – 2016 14 Boote aus 12 Nationen. Wir kommen aus – Irland, Island, Frankreich, Portugal, Schweden, Australien, Niederlande, Deutschland, Schweiz, USA, England und Schottland (ok, gehört zu England, aber ein wenig eigen sind sie schon).

Zwei Boote – aus England und USA – kamen auf die Idee… wir machen ein gemeinsames Essen – Lunch mit allem was dazu gehört. Gute Idee, jedes Boot macht etwas. Wir sind für die Starter zuständig.

Abends dann die Frage von Jens – tja, und wann ist das nun? Am 24. oder am 25.? Am nächsten Tag frage ich Manuela aus Portugal…wann ist das jetzt? Na sicher am 24., oder? Nach Rückfrage bei Aretha aus England kam die Aufklärung. Natürlich am 25.! So hätte es die Starter und das Dessert am 24. gegeben und der Rest wäre am 25. auf dem Tisch gewesen. Selbst wir aus Europa  haben soviel unterschiedliche Bräuche und Kulturen; wie geht es da erst den Menschen aus entfernteren Ländern.

Hier in Kapstadt ist es auch nicht so sehr weihnachtlich; kaum Schmuck in den Strassen. Da gab es im vergangenen Jahr in der Karibik wesentlich mehr.

Was war sonst noch los????

MAX IST HIER!! Nach einem Jahr können wir endlich mal wieder life quatschen, nicht nur über stockende Internetverbindungen. Ganz ehrlich, das ist ein absolut negativer Punkt bei der Reise um die Welt. Man ist einfach nicht da bei den vielen kleinen und großen Ereignissen, die so passieren. An denen man bei den eigenen Kindern aber gerne teilhaben möchte. In drei Tagen kommen noch die anderen beiden Jungs; dann wird es hier etwas voller im Boot. Endlich!

HENRIK MASEKOWITZ ist in Kapstadt eingelaufen. Kennt Ihr nicht – dann lest hier mal nach: http://www.yacht.de/panorama/henrik_masekowitz/blog/weihnachten-daheim-statt-im-suedmeer/a103973.html

Er ist im November von der bretonische Insel Ouessant (bei Brest) gestartet mit dem Ziel die Welt nonstop und Einhand zu umrunden. Rund 600sm vor Kapstadt hat er sich seinen Fuß schwer verletzt und konnte sich nur noch humpelnd und kriechend im Boot bewegen. Keine guten Bedingungen um allein die Welt zu umsegeln. Also – erstmal aus der Traum. Der Fuß ist wohl nicht gebrochen, nähere Diagnosen gibt es erst in Deutschland.

Also, toi, toi, toi – wir sind froh, dass wir und auch die ganze ARC Flotte bisher von Unfällen verschont geblieben sind. Bitte weiter so!!!

Wir wünschen Euch super schöne Tage; macht keinen Stress miteinander – und überhaupt – Genießt das Leben. Bis bald – Eure GarliXe