Tour: Vigo (Galicien) – Viano do Castelo (Portugal) – rd. 48sm/ wir mussten kreuzen

Plötzlich hat uns das Reisefieber gepackt…wir wollen jetzt weiter. Schweren Herzens verabschieden wir uns aus Galicien. Wir starten Richtung Portugal…

In Galicien waren wir rund 20 Tage und haben dabei 10 Häfen besucht. Begegnet sind wir einem landschaftlich abwechslungsreichen und grünem Land, die Rias sind ein tolles Segelgebiet.

Kinder und Jugendsport: Das ist uns besonders aufgefallen. In sehr vielen Häfen gibt es einen ausgeprägten Kinder-und Jugendsport.

Preise: Die Preise für Lebensmittel u.ä. sind ähnlich denen in Deutschland. Wesentlich geringer sind die Preise in der Gastronomie, hier besonders für Wein und Bier. Dafür sind gefühlt eine Unmenge an Menschen in den Bars – hat uns sehr gut gefallen.

Liegeplätze: Im Durchschnitt waren die Preise um 17EUR (!!) geringer als in Südengland. Das ist eine Menge; ist aber immer noch höher als in Deutschland. Der dahinterstehende Service ist aber auch nicht zu vergleichen. Alle Häfen waren verschlossen, wir fühlten uns sehr sicher. Jede Marina hatte aus unserer Sicht sehr viel Personal -teilweise zu viel. Die Sanitärbereiche waren meistens richtig gut; die Abdeckung mit Waschmaschinen (für Segler wichtig) war ausreichend, fast zu knapp. An jedem Steg gab es Strom und Wasser.

Versorgung: Nirgends gibt es einen Mangel; häufig gibt es für Segler erreichbare Supermärkte. Es ist uns bisher nicht gelungen unser Gas zu wechseln; hoffentlich wird das kein Problem.

Die Menschen: verkörpern einen ansteckenden Gleichmut und Herzlichkeit. Besonders haben wir ihre endlose Geduld im Umgang mit den Kindern bewundert. Abends kommen die Kinder einfach mit in die Bars – allerdings wissen wir auch nicht, wann am nächsten Morgen der Tag beginnt.

Zusammengefasst – wir können diese Gegend nur jedem empfehlen. Ob mit Auto, oder mit Boot. Wo es am Schönsten war, ist schwer zu sagen. Pflicht sollte Combarro und Bayona sein… aber auch in den anderen Orten fühlten wir uns mehr als wohl.

Unser nächstes Ziel ist Portugal…liegt ja auf dem Weg. Wir sind gespannt, ob wir hier ähnlich gute Erfahrungen machen. Unterwegs lernen wir noch „schnell“ die für uns wesentlichen portugiesischen Worte…Weißwein: vinho branco, Bier: serveja, Guten Tag: boa tarde, danke: obrigada/o, bitte: por favor, Auf Wiedersehen: Adeus/ Ate a vista!.

Leider verlässt uns der Wind und wir müssen mehrere Stunden motoren. Sieht für die nächsten Tage auch nicht besser aus -also schaukeln wir auf den Atlantikwellen gleichmäßig lang hin. Wo sind bloß die Delfine…wir haben noch keine gesehen. Dabei wird mit den reichhaltigen Delfinvorkommen in Galicien geworben… Also – bis später… Eure GarliXe