30.12.15 Kapstadt / Kapstadt und Umgebung ist Anziehung, Faszination, „will wieder hin“ und „1000 Fragen und Widersprüche“ gleichzeitig.

Heute haben wir gemeinsam das Stadtgebiet (=Township) Langna in Kapstadt besucht. Dieses Stadtgebiet ist ursprünglich für 8.000 Menschen konzipiert – 50.000 wohnen dort. Tja –  ein wenig hat es etwas wie „die Weißen werden durchs Elend geführt“. Es gibt kaum einen extremeren Unterschied der sozialen Schichten als das hier. Wohnungen, Bretterbuden, Blechhütten – diese meistens ohne WC und ohne fließendem Wasser. Die Toiletten stehen irgendwo am Rand – ist für uns doch unvorstellbar. Die Wäsche wird per Hand gewaschen – sie hängt überall am Zaun.

Aber die Menschen sind stolz und sehr sehr freundlich; nicht verklemmt; nicht verschämt – es ist ihr Leben. Dann – gleich gegenüber in der selben Strasse neue und moderne Häuser mit vergitterte Fenster.

Dann kommen wir zurück zur Waterfront Marina – hier der pure Luxus. Überall steht Security – alle im schicken Anzug. Sie verdienen im Monat nicht mehr als 3000-4000 ZAR im Monat. In Euro sind das rund 200 – 260 Euro. Auch die Kellner in den schicken Restaurants hier sind angewiesen auf ein gutes Trinkgeld. Für uns ist dieser große Widerspruch schwer, bzw. gar nicht zu verstehen. Wir waren im vergangenen Jahr in so vielen Ländern dieser Welt; alle waren ärmer als Deutschland. Die Pazifikinseln – z.B. Fiji oder Tonga sind sicherlich nicht reich nach unseren Maßstäben. Aber nirgends haben wir diese Ungleichheit erlebt; nirgends wurde soviel Sicherheitspersonal aufgefahren.

Aber man kann sich gut blenden lassen. Die Landschaft und die Umgebung ist einfach sensationell. Wir waren viel unterwegs… denn… wir sind jetzt komplett. Hannes und Conrad kamen nach einer 28 stündigen Reise auch endlich an – jipp – wir sind komplett. Also mussten wir los, um auch unseren Jungs das Kap zu zeigen, die Pinguine zu suchen – und es folgt mehr. Aber diese Überraschungen hat der Weihnachtsmann gebracht – dürfen wir heute noch nicht verraten.

Inzwischen bin ich gemeinsam mit Max den Tafelberg hochgeklettert… eindeutig ein absolutes Erlebnis. Ziemlich anstrengend – gehört aber zu den Abenteuern, warum man dieses Land dann doch lieben kann. Bis bald – Eure GarliXe