Tour: London mit dem Zug; Portsmouth – Weymouth 59sm; 29.7.-31.7.14

Weymouth: klasse Hafen, alte ehrwürdige englische Hafenstadt, schaut mal im Internet – oder gleich hier vorbei… es lohnt sich

Fotogalerie: London, Needles, Weymouth, Südküste England, unterwegs

Wir wissen es, wir wurden bisher verwöhnt!! Ich höre schon den Einen oder Anderen reden… na, wenn die mal richtig fettes Wetter bekommen, dann wird nicht mehr so gestrahlt… Fett war’s nicht, aber der Wind hat gedreht. Da mussten wir doch tatsächlich mal gegen 20kn Wind ankreuzen. Verlernt hatten wir es nicht; alles gut. Ich wiederhole mich, wenn ich erwähne, dass sich das Boot sch… steuert. Backbord gehts gut, Steuerbord schießt er in den Wind. Wir ahnen, dass das Ruder voller Muscheln ist… wir müssen da runter. Andererseits können wir auch nicht einschätzen, was von diesem „eigenartigen Rudergefühl“ bedingt ist durch den Strom. Insbesondere wenn zwei Naturgewalten gegeneinander kämpfen ist es nicht mehr lustig… viel Wind von vorne, Strom von hinten = unangenehm.

Doch nun habe ich am Ende angefangen… und habe unseren Londonausflug vergessen. It’ s a great city!!!! … und das im wahrsten Sinne!! Die Navigation in der Londoner U-Bahn war etwas gewöhnungsbedürftig; aber das wäre ja gelacht, wenn wir das nicht hinbekommen. Wir haben alles in einen Nachmittag reingesteckt was ging. Zu Fuß vom Monumental zur Tower Bridge; Stadtrundfahrt (Gott sei dank in deutsch), nett in der Kneipe gehockt und dann wieder 2h mit dem Zug zurück. Es war eine Schnuppereinführung – für später mal. Im Großen und Ganzen umkreisen wir Großbritannien ja „großflächig“… Fazit: da gehts wieder hin!

Generell haben wir vor, uns England noch einmal in Ruhe anzusehen. Das ist ein sehr schönes Land. Doch jetzt haben wir noch nicht so viel Ruhe; noch haben wir zuviel vor uns. Wir nutzen die Zeit bis Las Palmas um das Boot und uns fit zu machen. Da bleibt nicht so viel für small talk und „dideldei“. Wir sind jetzt seit 23 Tagen unterwegs; 11 Segeltage; 12 Hafentage. Wer denkt, es wird langweilig… gar nicht.

Jetzt muss ich Schluss machen… Jens hat gekocht!! Enjoy your meal!!

PS… wir gehen heut’ noch ins Pub… wir stoßen auf Euch an – passt auf Euch auf! Auf einen Menschen stoßen wir heute besonders an – ganz besonders auf DEIN Wohl!