Tour:   Santa Marta/ Kolumbien – San Blas Island / Panama – rd. 290 sm

Vielleicht hat es jemand bemerkt – wir sind zwei Stunden spaeter aus Santa Marta gestartet. Warum? Auf der Tour St. Lucia nach Santa Marta ging uns der obere Rutscher vom Großsegel kaputt; was ja schon etwas bloed ist, wenn man unbedingt das Großsegel bergen moechte. Es blieb einfach oben. Als Originalteil haben wir es in Santa Marta nicht bekommen (es gab überhaupt keinen Segelausstatter dort), also wurde das Teil handgefertigt repariert. Die Lieferung erfolgte 2h vorm Start, was ok gewesen waere, wenn es denn gepasst haette. Jens musste jedes Teil nachfeilen und passend machen. So haben wir das World ARC Feld ziehen lassen und sind erst 2h später gestartet.  Die zeitliche Verschiebung kam uns sehr gelegen, da wir unbedingt im Hellen auf den San Blas Inseln ankommen wollten. Das ist bei rd. 300sm und mindestens 42h nicht so einfach, wenn der Wind immer um die 25-35kn pfeift. Es hieß langsam segeln – nicht schnell.  Anfangs pfiff es ordentlich – bis zu 40kn Wind mit den entsprechenden Wellen. Da macht das mal – langsam segeln. Lange Strecken sind wir nur mit 2fach gerefften Großsegel und ohne Vorsegel gesegelt und hatten letztlich doch noch einen Durchschnitt von 7,2kn.  Heute (22.1.) sind wir eingetaucht in eine andere Welt, um uns herum Inselklekse, die sich tückisch teilweise kurz unterm Wasser versteckt haben. Davon berichten wir später – Wir gehen jetzt in die Koje. Überhaupt sind so „nur“ 2 Nächte auf dem Wasser recht anstrengend. Ab 2 -3 Nächte stellt sich das Bordleben ein und man kann schlafen, wenn man schlafen muss.

Also Gute Nacht! – Eure GarliXe