Wir nehmen es mal nicht so genau mit der Genauigkeit der Pilgerei. Reihen wir uns ein in die rd. 200.000 (!!!!!) jährlichen Pilger nach Santiago de Compostela. Wer sagt eigentlich, dass man das erlaufen muss – wir sind rd. 1.500 sm dafür gesegelt.

Die letzten paar Kilometer mit dem Zug – und dann besuchen wir – gemeinsam mit Frau Merkel übrigens – diesen historischen Ort.

Es sind hier wirklich unglaublich viele Menschen – Pilger und Schaulistige. Die Anzahl der Pilger = rd. 200.000 jährlich./. 150 Tage – da nur im Sommer = rd. 1.900 registrierte Pilger pro Tag!!! stößt wohl von der Menge als Massentourismus etwas ab. Aber für jeden Einzelnen ist es sicherlich auch eine kleine Heldentag. Wir sehen jedes Alter … mit und ohne verbundene Füße!

Diese historische Stadt – und hier weitaus mehr als nur die Kathedrale – ist ein Erlebnis. Die Kathedrale ist voll, die Gebeine vom Jakob waren uns nicht so wichtig – aber ganz und gar ehrfürchtig waren wir beim Besuch in der Kirche San Martin Pinario. Wer mal in der Nähe ist, sollte auf jeden Fall mit Muße diese Stadt besuchen! Abends noch ein Umzug in Vilagarcia mit den traditionellen galicischen Kostümen – auch Dudelsäcke gibts hier – nur mit weniger Pfeifen.

So – Frau Merkel brachte das schlechte Wetter nach Galicien – leider genau zum Geburtstag meiner lieben Freundin. Das Wetter ist SOO schlecht – Neben, Regen – den ganzen Tag. Aber – vertraut auf’s Quatschen von uns Mädels und auf die Tapas der Spanier… alles gut – uns gehts gut!