Tour: Leg 15: Kapstadt – St. Helena – San Salvador in Brasilien / Strecke gesamt: 3.600sm / 

Strecke aktuell: St. Helena – Salvador: 1.900sm, aktuell noch 1800sm

20.01.16 Wir sind wieder unterwegs Richtung Brasilien. Wir waren nur zwei Tage auf diesem Minifleck im Südatlantik, der in fast jedem Weltumseglerbuch erwähnt wird.

Die Anlandung war trist. Trotz vulkanischen Ursprungs sind die Hügel grau; ähnlich eines Steinbruchs. Die Insel ist häufig in dicke Wolken gehüllt; passt ja gut zum Mutterland Großbritannien. Auch das Willkommen, was nur zögerlich über die Lippen kam. Aber Vorsicht mit unserer Einschätzung. Wir sind seit einem Jahr südländische überschwängliche Herzlichkeit gewöhnt. Wahrscheinlich war einfach alles ganz normal.

An Land zu kommen verlangt eine gewisse Sportlichkeit. Das Wassertaxi nähert sich nur der Kaimauer. In einem günstigen Moment kann man sich mit LeinenunterstÜtzung an Land schwingen. Je nach Wellenhöhe verlangt das mehr oder weniger Mut.

Die Ankerbay war direkt in der sogenannten Hauptstadt Jamestown, mit 800 Einwohnern. Insgesamt sind die Gebäude, das Verhalten, das ganze Klima derartig “alt britisch”; es erinnert irgendwie an “Verharren in alten Strukturen”. Meistens war alles geschlossen, mindestens ab 17:00. Dabei fehlt es der Insel nicht an Highlights. Es gibt hier den teuersten Kaffee der Welt, es gibt lokalen Rum und Wein. Leider haben wir es nicht geschafft, diesen zu erwerben. Überhaupt konnte man dort noch nicht einmal ein vernünftiges Souvenir kaufen.

Wanderfreunde werden dort glücklich und spätestens, wenn der Flughafen ab Mai 2016 eröffnet wird, wird dort hoffentlich ein “frischerer Wind” wehen.

Selbstverstendlich haben wir auch das wunderschöne Anwesen besucht, indem Napoleon die letzten sechs Jahre seines Lebens verbracht hat.Sehr zum Ärger von Napoleonfans konnte man trotz des teuren Eintritts von 10 Pfund nicht fotografieren. Sicher weiß ja niemand, woran er so jung verstorben ist, aber sicherlich war auch eine Menge Langeweile dabei.

ABER dann Leute, haben wir ein absolutes Oberhighlight erlebt!! Wir waren schnorcheln mit Whale Sharks!!! In den Sommermonaten leben dort 35 dieser größten Fische der Welt, die bis zu 12m groß werden. Sie ernähren sich nur von Plankton. Es sind riesige gigantisch elegante majestätische große gefleckte Fische. Obwohl die einfache Bezeichnung “Fisch” irgendwie falsch wirkt angesichts dieser Monster, die so groß sind wie unser Boot. Das war wirklich ein bleibendes Erlebnis!! Wow!!

Nach 48 Stunden haben wir jetzt wieder die Segel gesetzt. Vor uns liegen 1.900sm bis Salvador. Das sind alles Wasserflächen – einfach unglaublich. Es bleibt für uns immer wieder ein Staunen – überall – echt überall ist einfach nur Wasser.

Bis bald und Euch eine gute Woche. Eure GarliXe