Route:

Ria de Arousa: Vilagarcia, Rianxo

Ria de Pentevedra: Sanxenxo, Combarro

Ria de Vigo: Bayona, Vigo

Fotos: Combarro, Bayona, Segeln, Wir

Ihr Lieben – ich bin der „Wunderbolzen“ der Nation… ich weiß schon. Immer schön geht ja nicht… . Doch geht – hier schreibt jetzt meine liebe Freundin Corinna Cwielag ihre Eindrücke der letzten Tage: 

Wir sind ziemlich stolz hier an Bord zu sein! Immer wieder müssen wir uns kneifen, ob es wahr ist und wo wir hier wirklich sind. Dagmar und Jens sind Vertraute aus der Jugendzeit und unserem guten alten Magdeburg, von Kiehnwerder und Hiddensee . Und WIR sind jetzt hier gemeinsam auf der Atlantikdünung vor Galizien, die für unsere  Eingewöhnung freundlicherweise besonders sanft ist. Wer hätte vor 30 Jahren geahnt, dass wir in einem spanischen Fischerdorf Muschelsuppe probieren und auf dem Bug sitzen, um die Delphine nicht zu verpassen? Sogar zwei  Jakobsmuscheln haben wir unter „Essbarem“ in Vilagarcia im Supermarkt gekauft. Tatsächlich – es war etwas Leckeres drin, dank Internet hatten wir herausgefunden, was zu braten war und was besser nicht.

Die galizischen Berge stehen mit vornehmen Dunstschleiern über den felsigen Rias, in die wir dank Plotter seelenruhig aus- und einfahren. Atlantik zum Kosten. Selbst bei so wenig Wind ist die Brandung an den vorgelagerten Felseninseln  deutlich zu hören. Das ist nicht die Ostsee! Dagmar und ich sind fleißig bei den Genackerhalsen, um die Schönwetterwinde einzufangen. Jens ist nachsichtig  und denkt nur leise „Hausfrauensegeln…“ – aber die schier endlosen Meter Genackerschoten kriege ich einfach nicht so blitzschnell durchgezogen wie Dagmar. Wenn die GARLIX so schön durch das Wasser rauscht, kann ich die Achterbahnwellen genießen. Peter ist ja offenbar auch auf dem Ozean frei von Seekrankheit und Dagmar kann sogar den Spiegel lesen. Dieses Boot zu steuern ist für mich ein bisschen wie ausnahmsweise  ein Turnierpferd zu reiten – bei aller Freude lass ich die eigentlichen Besitzer  gerne wieder an die Zügel.

In Bayona beschäftigt uns  die Nachricht, dass  521 Jahre vor der GARLIX hier die PINTA  mit Capitano Pinzon ankam und von dem gewissen Land auf der anderen Seite des Atlantik berichtete. Nach Amerika gucken wir auch schon mal – auf einer Überseglerkarte sieht es gar nicht so weit aus….

Für Bayona ist die Rückkehr der Entdecker  seit Jahrhunderten ein Grund  für einen  Feiertag –immer am 3.März. Was mag DANN hier los sein? Gestern Abend waren um 23:30 Uhr noch immer Menschen jeden Alters auf den Straßen der malerischen Altstadt, und zwar in Festkleidung. Die Tapasbars und Cervecerias – Jens sagt, das heißt einfach „Bierbucht“ – waren voll. Überhaupt ist unser gemeinsames Reise-Esperanto unschlagbar.  Im Fischerdorf  Combarro  fanden wir mit vereinten Kräften heraus, welchen Zweck die auf Granitstelzen stehenden (sehr) kleinen Häuschen haben, die Dagmars Handyapp mit „Scheune“ bezeichnete.  Als Vorratslager für Kartoffeln, Getreide und Futter hätten wir Bördeländer sie nicht eingeordnet.  Die Ernten und der Bedarf müssen hier auch vor 300 Jahren schon geringer gewesen sein. Klar, Meeresfrüchte  gibt es ja zu jeder Jahreszeit.  Schade,  dass Dagmar die nicht essen will. Pimentos – was kleine leckere in Öl gedünstete Paprikaschoten sind –  kann Dagmar prima bestellen,  Jens die Getränke.  So teilen wir die Erfolgserlebnisse und sind doch immer wieder überrascht,  was wir auf den Tisch bekommen.

Sonntag in Bayona: Wir beschließen angesichts der Windlage, einen Feiertag an Land einzulegen. Statt weiter nach „Flipper“ und „Winkefischen“ zu suchen wandern wir in unseren schönsten Kleidern zur Statue der Santa Maria und umrunden die eindrucksvolle Festung über dem Hafen. Als gute Tat werten wir, dass Dagmar immerhin Wäsche gewaschen hat. Mit WD40 etc. waren wir schon gestern fleißig. Und an der Muschelfront des Unterwasserschiffs hatte Jens  schon in Combarro gearbeitet…Auch Weltumsegler müssen  mal Sonntag machen, sagt Peter.

Leider verlassen uns Corinna und Peter am 2.September wieder… zack war die Zeit um – echt schade. Dann gehts für uns weiter Richtung Süden… wir hören uns bald wieder. Habt eine schöne Woche… Eure GarliXe und Mannschaft!!