2.April 2015 Tahuata

Solche Feiertage haben es in sich – und 12.000sm sind sehr weit! Kurz nach Hause „beamen“ und wieder zurück – aber besser wäre, Ihr kommt her.  Es ist hier das Paradies und wir sind froh, soviel Zeit hier verbringen zu dürfen. Irgendwann hat uns jemand gesagt, wenn „Ihr rum wollt, verbringt nicht soviel Zeit in der Karibik, bleibt länger in der Südsee“.

Es ist auch das Paradies von Thor Heyerdahl, der in seinem „Kon-Tiki“ schrieb:„Schon am Nachmittag blies der Passat mit voller Stärke. Er wühlte das Meer zu brausenden Seen auf, die sich von achtern auf uns stürzten. Erst jetzt wurde uns allen klar, dass uns nun das Meer selbst in Empfang nahm! Wir waren in den Bereich des Passats gekommen, und jeder Tag führte uns weiter und weiter hinaus aufs Meer. Nun galt es nur noch mit vollen Segeln durchzuhalten. Selbst wenn wir versuchten, die Nase heimwärts zu drehen, wir würden trotzdem mit dem Heck voran aufs Meer hinaustreiben. Es gab nur noch einen einzigen Kurs: den Wind von achtern und den Bug gen Sonnenuntergang!“

Hier weht ein stetiger Wind aus Nord – Ost, er treibt uns weiter nach Westen. Diese Zuverlässigkeit ist beruhigend. Jetzt liegen wir vor der Insel Tahuata, um uns glasklares Wasser und wir blicken vom Boot aus in den Schlund von riesig großen Mantarochen. Diese majestätischen dahin schwebenden Tiere schauen sich ihre Unterwasserwelt genau an – werden sie gerade gestört von einigen Booten der ARC Flotte? Das Wasser ist so klar – wir können den Anker 12m unter uns genau sehen.

Jetzt sind alle Boote der ARC Flotte von dem 3.000sm Trip angekommen. Gestern haben wir uns bei dem Treffen hier auf der Insel nach fast einem Monat wieder gesehen. Trotz der Sprachschwierigkeiten ist es eine echte Gemeinschaft geworden.

Hier wurden wir auch noch einmal von den Bewohnern mit Blumenkränzen und ihren traditionellen Tänzen empfangen. Und wieder empfinden wir die Art der Menschen sehr angenehm. Es ist irgendwie ehrlicher als bei den Embrela – Bewohnern in Panama. Diese Bewohner hier sind im 21. Jahrhundert angekommen, haben sich aber ihre Gemeinschaft und ihre gemeinsamen Tänze mit hinüber gerettet. Sie wollen uns aber nicht glaubhaft machen, dass sie immer noch mit freiem Oberkörper (auch die Frauen) in Baumhäusern leben.

Heute zum Gründonnerstag haben wir Bienenstich und Apfelkuchen gebacken. Morgen färben wir Eier – haben uns noch ein paar Eier aufgespart. Können ja schlecht unser Trockeneinpulver bemalen!

Euch wünschen wir ALLEN erholsame Ostertage, genießt den Frühlingsbeginn!

Segler – putzt und checkt Eure Boote – es geht bald wieder los! Wir wünschen allen eine schöne Zeit!!

Die Insel „von“ Thor Heyerdahl, auf der er mit seiner Frau ein Jahr gelebt hat – Faku Hiva – ist unser nächstes Ziel. Findet viele Eier – Eure GarliXe